su und z Architekten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Baugebiet ist eine der letzten zu entwickelnden Flächen der „Zentralen Bahnflächen München“. Durch die Lage zwischen Bahntrassen und Straße, kleinteiliger Wohnbebauung und Industrie und die Nähe zum Nymphenburger Schlosspark spielt es eine gewichtige Rolle als Vermittler innerhalb der Stadt.
Im Geviert nimmt WA5 eine zentrale Position ein. Durch seine Nähe zum Stadtplatz bildet es den Auftakt in das neue Wohnviertel. Der Hochpunkt definiert die Eingangssituation und markiert die Sondernutzungen im Südwesten. Gleichzeitig stellt er durch seine Dimension Kontakt zur Stadt her.
Der vorgefundene heterogene Kontext bildet die Grundlage für unser übergeordnetes Konzept. Vertikale Vor- und Rücksprünge gliedern die Oberflächen, machen einzelne Häuser und Gebäudeteile ablesbar und rhythmisieren die Fassaden. Die Großform erhält eine angemessene Maßstäblichkeit, die zwischen der kleinteiligen Wohnbebauung im Westen und dem neuen urbanen Viertel vermittelt. Die städtebaulich beabsichtigte lebendige Silhouette der Höfe wird noch verstärkt. Die skulptural bewegte Volumetrie wirkt identitätsstiftend.
Die einheitliche Erschließung und Adressbildung von Außen belebt den öffentlichen Raum. Die Urbanität wird verstärkt. Zudem wird die Privatheit des Innenhofes bewahrt. Die barrierefreie Erschließung aller Wohnungen erfolgt über zurück versetzte Eingänge, die mit großzügigen Abstellflächen für Kinderwägen und Gehhilfen ausgestattet sind. Die Ausbildung eines Hochparterres schützt die erdgeschossigen Wohnungen vor Einblicken. 

 

Wettbewerb: 2016, 1. Preis
Verfahren: Realisierungswettbewerb nach RPW 2013
Auslober: Anders Wohnen GmbH
Ort: Paul-Gerhardt-Allee WA 5, München