Truderinger Straße München

Das neue Quartier bildet eine Art erhöhter Terrassenkante gegenüber dem Ufersaum des Hachinger Bachs aus. Dessen Ufersaum reicht bis an diese Kante heran. Querungen sind jeweils in Verlängerung der Gassen vorgesehen. Hier wäre auch ein unmittelbareres Gegenüber von Bach und Quartier im Sinne einer Zugänglichkeit wünschenswert – soweit es sich mit den Entwicklungszielen für den Bach verträgt.

In den Quartiershöfen werden Nutzungstypen aus der Nachbarschaft in eine neue Form gebracht. Private Terrassenbereiche im EG säumen abschnittweise den Hof. Im Inneren findet sich eine Mischung aus Nutzungen, die von Hof zu Hof wie in einem Kaleidoskop immer neue Konstellationen hervorbringt: Mietgartenparzellen, gemeinschaftliche Obstgärten, Schmuckbeete, baumbestandene Spielwiesen, und gemeinschaftliche Treffpunkte finden sich überall in hofindividuellen Anteilen und Anordnungsmustern.

Im Wesentlichen den Fußgängern vorbehalten, bieten die baumgesäumten Plätze und Gassen das urbane Pendant zu den gärtnerischen Höfen. Diese Durchlässigkeit der einzelnen Höfe ermöglicht die Entstehung eines ein weitverzweigten, vielgestaltigen Spiel- und Streifraum.durch die klar identifizierbaren Hoflandschaften und die wenig befahrenen Gassen.

 

 

Wettbewerb: 2018, 2. Rundgang
Verfahren: Städtebaulicher Planungswettbewerb
Auslober: Park Immobilien
Ort: Truderinger Straße in München – Berg am Laim